News

Steirische Brotprämierung 2016

Steirische Brotprämierung 2016

Rekord-Beteiligung bei der diesjährigen Brotprämierung: 223 Brote haben 80 Brotbäuerinnen aus dem Burgenland und der Steiermark eingereicht. Die Kunst des Brotbackens mit natürlichen Zutaten und die besten individuellen Hausrezepte für Bauernbrot standen auf dem Prüfstand.

Die steirische Ernährungspyramide NEU

Die steirische Ernährungspyramide NEU

Die Landwirtschaftskammer Steiermark hat mit der steirischen Ernährungspyramide die offiziellen Empfehlungen der österreichischen Version mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln in Einklang gebracht. Die steirische Ernährungspyramide wurde 2010 entwickelt und präsentiert sich nun nach gemeinsamer Überarbeitung mit dem Gesundheitsfonds Steiermark in einem neuen Layout.

Neu: Workshop Gemüsetiger

Neuer Praxisworkshop: „So essen die Gemüsetiger - Richtig kochen im Familienalltag!“

Unsere kleinen Gourmets von gesundem Essen zu überzeugen ist nicht einfach, aber machbar. Wer kann schließlich bei „Ufo im Salatbett“ oder „Segelregatta im Wurzelkraftsee“ widerstehen?

mehr produkte-saison

Weihnachtliche Gewürze

Weihnachtliche Gewürze

 

Anis: ist ein Doldengewächs und im Mittelmeerraum beheimatet. Aus den reifen, getrockneten Früchten der Anispflanze wird das süßlich, aromatische Gewürz gewonnen. Anis gibt es gemahlen oder in ganzer Form. Anis sparsam verwenden, da dieser ein sehr intensives Aroma hat.

 

Ingwer: wird aus der Wurzel der Ingwerpflanze gewonnen und hat ein starkes Aroma. Die Wurzel wird frisch oder getrocknet und gerieben verwendet. Ingwer findet auch in der modernen Küche für pikante Speisen immer mehr Verwendung.

 

Kardamom: Ein feurig-scharfes und teures Gewürz, das aber für die Weihnachtsbäckerei unentbehrlich ist. Die Mengen gut und vorsichtig dosieren!

 

Nelken: Werden gemahlen für Lebkuchen und Gewürzkuchen verwendet. Zu große Mengen lassen das Gebäck bitter schmecken.

 

Piment oder Neugewürz: Piment gehört zur Familie der Myrten und wächst in den tropischen Wäldern. Es ist schon Jahrhunderte bekannt und sehr beliebt, weil es pfeffrig, allerdings nicht so scharf wie echter Pfeffer schmeckt, nach Gewürznelken duftet und ein wenig an Zimt erinnert. Neben anderen Speisen gibt Piment auch den Kuchen einen feinen, milden und doch markanten Geschmack.

 

Safran: Sind die getrockneten Blütennarben der Safranpflanze. Safran ist Gewürz und Färbemittel zugleich.

 

Sternanis: Er ist nicht mit dem Anis verwandt, enthält aber ebenfalls das ätherische Öl „Anethol". Daher schmeckt und riecht Sternanis ähnlich wie Anis. Sternanis wird zur Herstellung eines Gewürzsudes verwendet und nicht als Frucht selbst.

 

Vanilleschote: Die dunkelbraunen, fermentierten Fruchtkapseln der Vanille-Orchidee kommen in Glasröhrchen in den Handel. Vor der Verwendung die Schote aufschlitzen und das Mark herausschaben. Gerade beim Backen ist das Aroma der Vanille von großer Bedeutung.

 

Zimt: Ist ein feines Gewürz, das aus der Innenrinde vom Zimtbaum gewonnen wird. Zimt gibt es in Stangen oder gemahlen zu kaufen.

 

Lebkuchengewürz: Fertige Mischungen aus Nelken, Zimt, Kardamom, Piment, Koriander, Muskat, Anis, Ingwer u.a. Dieses kann nach Geschmack durch die Mischung der genannten Gewürze auch selbst hergestellt werden.

 

mehr rezepte-tipps mehr
g'scheit essen