​

Walnuss

Walnuss

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestĂ€tigen die positive Wirkung eines regelmĂ€ĂŸigen Verzehrs an NĂŒssen.

WalnĂŒsse als Schlankmacher

WalnĂŒsse haben trotz ihres hohen Fettgehalts keinen Einfluss auf das Körpergewicht. Es empfiehlt sich jedoch, dafĂŒr den Verzehr anderer fetthaltiger Lebensmittel einzuschrĂ€nken. Da WalnĂŒsse das SĂ€ttigungsgefĂŒhl verstĂ€rken, können sie sogar eine erfolgreiche Gewichtskontrolle unterstĂŒtzen.

Einzigartige NĂ€hrstoffzusammensetzung

Es gibt noch mehr GrĂŒnde, die fĂŒr einen regelmĂ€ĂŸigen Verzehr von NĂŒssen sprechen. Sowohl der Gesamt-Cholesterinspiegel, als auch das „schlechte“ LDL-Cholesterin lassen sich durch die Aufnahme von WalnĂŒssen in den tĂ€glichen Speiseplan deutlich senken. Dieser Effekt trĂ€gt maßgeblich zur Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Vermutlich ist die besondere FettsĂ€ure-Zusammensetzung in den NĂŒssen der Grund dafĂŒr. WalnĂŒsse haben einen besonders hohen Gehalt an essentiellen Omega-3-FettsĂ€uren. WalnĂŒsse sind zudem reich an wertvollem Eiweiß. Vitamine, Mineralstoffe und Antioxidantien erhöhen das gesundheitliche Potential zusĂ€tzlich.

Genießen Sie daher tĂ€glich eine Hand voll WalnĂŒsse als kleine Zwischenmahlzeit oder in leckeren Mahlzeiten verpackt!

 

News

Steirische BrotprÀmierung 2016

Steirische BrotprÀmierung 2016

Rekord-Beteiligung bei der diesjĂ€hrigen BrotprĂ€mierung: 223 Brote haben 80 BrotbĂ€uerinnen aus dem Burgenland und der Steiermark eingereicht. Die Kunst des Brotbackens mit natĂŒrlichen Zutaten und die besten individuellen Hausrezepte fĂŒr Bauernbrot standen auf dem PrĂŒfstand.

Die steirische ErnÀhrungspyramide NEU

Die steirische ErnÀhrungspyramide NEU

Die Landwirtschaftskammer Steiermark hat mit der steirischen ErnĂ€hrungspyramide die offiziellen Empfehlungen der österreichischen Version mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln in Einklang gebracht. Die steirische ErnĂ€hrungspyramide wurde 2010 entwickelt und prĂ€sentiert sich nun nach gemeinsamer Überarbeitung mit dem Gesundheitsfonds Steiermark in einem neuen Layout.

Neu: Workshop GemĂŒsetiger

Neuer Praxisworkshop: „So essen die GemĂŒsetiger - Richtig kochen im Familienalltag!“

Unsere kleinen Gourmets von gesundem Essen zu ĂŒberzeugen ist nicht einfach, aber machbar. Wer kann schließlich bei „Ufo im Salatbett“ oder „Segelregatta im Wurzelkraftsee“ widerstehen?

mehr produkte-saison

Fisch des Jahres: Seesaibling

Fisch des Jahres 2017: Der Seesaibling

Rotbauchig mit weiß eingesĂ€umten Flossen – so prĂ€sentiert sich Österreichs Fisch des Jahres 2017 in seinen klaren, kalten GewĂ€ssern. Nach massivem Schwund aus den heimischen Seen in den Achtzigern hat sich der Bestand zwar erholt, jedoch haben TierschĂŒtzer weiterhin ein wachsames Auge auf den hĂŒbschen Fisch.

Mit der Ernennung zum Fisch des Jahres 2017 möchten die österreichischen Fischereiorganisationen unter Mitwirkung des Bundesamtes fĂŒr Wasserwirtschaft die Art und ihren Lebensraum ins allgemeine Bewusstsein bringen.

Durch die Auszeichnung wird versucht darauf aufmerksam zu machen, dass durch den Verlust von LaichplÀtzen, die GewÀssererwÀrmung aber auch durch teilweise falsche Bewirtschaftung, der Lebensraum so wie auch die Population der Tiere gefÀhrdet ist.

Ein wĂŒnschenswertes Zuhause hat der Seesaibling in der Steiermark gefunden. Seit ĂŒber 10 Jahren gibt es die Genussregion „Aussererland Saibling & Forelle“. Im Grundelsee oder auch im Altausseer See fĂŒhlt sich der Seesaibling besonders wohl, da dort optimale Bedingungen fĂŒr den Fisch vorliegen. Vor einigen tausenden von Jahren ist er vom Norden her zu uns gekommen. Der Seesaibling (Salvelinus umbla) gehört zur Gattung der Saiblinge und Familie der Lachsfische. Die SĂŒĂŸwasserfische können ca. 40 -75 cm lang, bis zu 7 kg schwer werden und ein langes Leben bis zu 40 Jahren haben. Das Fischen erfolgt in der Region noch mit PlĂ€tten, den traditionellen Fischerboten und schonenden Fangnetzen. Auch im steirischen Almenland werden heimische Fische im frischen Almenland-Quellwasser gentechnikfrei großgezogen.

Der Fisch ist aber nicht nur schön anzusehen, sondern schmeckt auch köstlich. Ob gebraten, gerĂ€uchert oder pochiert, fĂŒr viele gilt der Seesaibling als einer der besten Speisefische. Im Fisch sind auch viele wichtige NĂ€hrstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Besonders zu empfehlen ist er aufgrund der essentiellen FettsĂ€uren, der Omega-3-FettsĂ€uren, welche gut fĂŒr Herz, Hirn und Immunsystem sind.

Experten empfehlen 1-2 mal pro Woche Fisch, bevorzugt heimische Ware. FĂŒr eine Portion können Sie 150 – 200 g Fischfilet oder 250 – 300 g ganzen Fisch rechnen.

Wer Verantwortung bei der Auswahl seines Fisches ĂŒbernimmt und auf regionale Herkunft schaut, dem steht einem kulinarischen Gaumenschmaus nichts im Wege.

mehr rezepte-tipps mehr
g'scheit essen